COHN, JONAS


COHN, JONAS
COHN, JONAS (1869–1947), German philosopher and educator. Cohn was a distinguished teacher of aesthetics, who based his conclusions on actual aesthetic experience. Born in Goerlitz, he studied philosophy under Wundt, Fischer, Paulsen, Barth, and Kuelpe at the Universities of Leipzig, Heidelberg, and Berlin. In 1901 he was appointed professor of philosophy at Freiburg im Breisgau. In March 1939 Cohn fled to England, returning to Germany after World War II. A noted neo-Kantian, Cohn developed a perceptive-critical idealism which went beyond Kant's synthesis of rationalism and empiricism and was centered between the Marburg (see hermann cohen ) and the South German neo-Kantian schools of thought. Cohn's most valuable contribution was in the study of aesthetics. Among his important works are his Wertwissenschaft (1932) and Wirklichkeit als Aufgabe (1955). -BIBLIOGRAPHY: J. Cohn, in: R. Schmidt (ed.), Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen, 2 (1923), 61–81; Earl of Listowel, A Critical History of Modern Aesthetics (1933), passim; J. Cohn, Wirklichkeit als Aufgabe (1955), appendix by J. von Kempski. ADD. BIBLIOGRAPHY: J. Cohn, Jonas Cohn (Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellung, vol. 11 (1923); I. Idalovichi, "Die Unendlichkeit als philosophisches und religiöses Problem im Denken des Neukantianismus unter besonderer Beruecksichtigung von Jonas Cohn," in: Theologische Zeitschrift 46:3 (1990), 245–65; M. Heitmann, Jonas Cohn – Das Problem der unedndlichen Aufgabe in Wissenschaft und Religion (1999). (Shnayer Z. Leiman)

Encyclopedia Judaica. 1971.

Look at other dictionaries:

  • Jonas Cohn — (* 2. Dezember 1869 in Görlitz; † 12. Januar 1947 in Birmingham, England) war ein deutscher Philosoph und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Briefausgaben …   Deutsch Wikipedia

  • Cohn — ist ein jüdischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name geht auf die Bezeichnung einer Gruppierung mit priesterlichen Funktionen im Judentum zurück, siehe Kohanim; zu Varianten, siehe Cohen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C… …   Deutsch Wikipedia

  • Cohn — Cohn,   1) Ferdinand Julius, Botaniker, * Breslau 24. 1. 1828, ✝ ebenda 25. 6. 1898; Professor in Breslau; ordnete als Erster die Bakterien dem Pflanzenreich zu und legte mit der Einführung sterilisierter Nährböden die Grundlage der… …   Universal-Lexikon

  • Daniel Cohn-Bendit — in March 2010 Co president of the European Greens–European Free Alliance group in the European Parliament …   Wikipedia

  • Hans Jonas — (* 10. Mai 1903 in Mönchengladbach; † 5. Februar 1993 in New York) war ein Philosoph deutscher Herkunft, der von 1955 bis 1976 als Professor an der New School for Social Research in New York City lehrte. Sein Hauptwerk ist die bis heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Coe–Cok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Philosophen — …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Schule — Die Südwestdeutsche Schule (auch Badische Schule) der Philosophie ist eine Richtung des Neukantianismus, die um 1890 bis 1930 vor allem an den Universitäten in Heidelberg, Freiburg im Breisgau und Straßburg gelehrt wurde. Ausgangspunkt ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Neofichteanismus — Neufichteanismus bezeichnet die Rezeption und Fortentwicklung der Fichteschen Philosophie innerhalb der allgemeinen Idealismusrezeption um 1900. Der Neufichteanismus durchbricht die Selbstbeschränkung der Philosophie auf wissenschaftstheoretische …   Deutsch Wikipedia

  • Salomon-Ludwig-Steinheim-Institut — Das Salomon Ludwig Steinheim Institut für deutsch jüdische Geschichte wurde im April 1986 gegründet. Es ist auf dem Campus Duisburg der Universität Duisburg Essen angesiedelt und kooperiert in Forschung und Lehre mit der Universität.… …   Deutsch Wikipedia